Grasgrün- Das 244 Tage Experiment

Die Evangelische Studierendengemeinde in Nürnberg (ESG) lädt zu einem Experiment ein. Vom 24. April bis zum 24. Dezember 2017 will sie eine Suchbewegung starten: Wo entsteht Hoffnung? Wie wächst Vertrauen? Was setzt Glauben frei?

Der Rahmen dazu: ein Gruppentreffen pro Woche, insgesamt 12 Tage für Intensivzeiten bei Herbstpilgern, Advents-, Natur- und Straßenexerzitien und individuelle Zeiten zur Vertiefung.

Gemeinsam entdecken sie Spiritualität und biblische Texte neu:

  • …miteinander jede Woche, wenn wir ins Gespräch kommen
  • …in der Natur, wenn wir für 4 Tage in Wäldern und Wiesen unterwegs sind mit der Frage: Wo stecken meine Ängste? Wo liegt meine Sehnsucht?
  • …im Engagement für andere, wenn wir wahrnehmen, wo berühren uns die Schwierigkeiten anderer Menschen und miteinan der ein Sozialprojekt entwickeln.

Mehr Infos gibt es auf der ESG Webseite.

Vorträge von DYNAMISSIO online

Die Mitschnitte der Vorträge auf dem missionarischen Gemeindekongress DYNAMISSIO, der vom 23. – 25. März 2017 in Berlin stattfand, sind online. Sie können kostenlos angeschaut werden.

–> Die Videos der Vorträge
–> Mehr Infos zum Kongress auf dynamissio.de

Kundgebung: „Solidarität mit den Menschen in Syrien!“

Am Freitag, den 23. Dezember 2016, um 19 Uhr in der Straße der Menschenrechte.

Warum gibt es keine Proteste gegen den Krieg in Syrien? Das mag an der verworrenen Lage und den vielen Kriegsakteuren liegen (Assad-Regime, Rebellen, IS, andere Länder wie Russland oder der Iran). Ungeachtet dessen ist es vielen Menschen ein Bedürfnis, Gedanken und Gefühlen Ausdruck zu verleihen, wenn sie an die Opfer des Krieges in Syrien und anderswo denken. An der dritten Säule, in der Straße der Menschenrechte, die für das Recht auf Leben und Freiheit steht, werden Blumen niedergelegt und Kerzen angezündet.

Mit dieser Aktion will ein breites Bündnis aus Kirchen, Organisationen und Politik ausdrücken, dass wir in Gedanken bei den Menschen sind, die in Kriegsgebieten ausharren müssen oder sich auf der Flucht befinden… Allein in Syrien sind seit Beginn des Bürgerkrieges im Jahr 2011 wohl über 400.000 Todesopfer zu beklagen. Über 11 Millionen Menschen befinden sich auf der Flucht – fast 5 Millionen Menschen flohen außer Landes, 6,5 Millionen Menschen sind innerhalb des Landes auf der Flucht. 13,5 Millionen Menschen in Syrien sind auf humanitäre Hilfe angewiesen. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon bezeichnete den Krieg in Syrien als ‚erbärmliche Verrohung der Welt‘.

–> Mehr Infos

Kirche für alle, aber … – Emergent Forum im September

emergent forum 2016Hat Gottes Gnade Grenzen? Und was bedeutet das für die Kirche?

Von 9. bis 11. September 2016 findet das Emergent Forum in Niederhöchstadt bei Frankfurt statt.

„Herzlich willkommen?“
Oftmals sprechen wir davon, dass bei uns alle willkommen seien, und Kirchen offene Gemeinschaften darstellen. Doch sind wir uns dessen bewusst, was das wirklich bedeuten würde? Ist radikale Offenheit nicht ein traumtänzerisches Ideal, das uns heillos zu überfordern droht, und unser Bedürfnis nach Sicherheit, Vorhersehbarkeit und festen Grenzen übergeht? Wie passt das zusammen mit unserem Glauben an Jesus Christus, der zunächst als Gast in unsere Welt kam, in der ihn niemand aufnehmen wollte? Oder noch grundsätzlicher gefragt: Hat Gottes Gnade Grenzen? Und was bedeutet das für die Kirche?

Mit Nadia Bolz-Weber (Denver, USA) und Christina Brudereck (Essen). Musikalisch wird das Wochenende begleitet von 2Flügel.

–> Mehr Infos und Anmeldung auf der Webseite.

NZ: „Der Bedarf nach Seelsorge ist groß“

NZBeim CJVM (sic!) sind alle jungen Leute willkommen – 11.02.2016 21:27 Uhr

NÜRNBERG – Über die „Jugend von heute“ glaubt wohl jede Generation von Erwachsenen Bescheid zu wissen. Doch wer sind diese junge Leute, was denken sie über ihre Stadt, ihre Zukunft, welche Hoffnungen und Ängste tragen sie mit sich herum? Die NZ lässt jüngere Nürnberger zu Wort kommen und befragt auch ältere Fachleute. Heute ist Gabriel Kießling, Jugendreferent beim CVJM, dem Christlichen Verein Junger Menschen, an der Reihe.

–> Zum ganzen Artikel bei der NZ