Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Nürnberg

Sozialministerin Haderthauer besuchte junge Flüchtlinge: „Nürnberg ist Vorbild für München“

Gestern besuchte Bayerns Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) die Wohngemeinschaft für Flüchtlingskinder an der Laufamholzstraße – und zeigte sich beeindruckt von dem Engagement des Vereins. Eingeladen hatte die Einrichtungsleiterin und Landtagsabgeordnete Angelika Weikert (SPD).

Sie sind allein nach Deutschland gekommen und kennen hier niemanden. Sie stammen aus Äthiopien, Eritrea, Iran, Irak. Meist haben die Eltern sie aus Angst fortgeschickt, haben ihrem 13-, 14-, 15-jährigen Kind ein Flugticket oder eine Fahrkarte in die Hand gedrückt.

Zwölf unbegleitete minderjährige Flüchtlinge leben derzeit in der Wohngemeinschaft. Fünf Sozialpädagogen kümmern sich um sie, bieten ihnen einen geregelten Tagesablauf, lernen mit ihnen, hören zu. Und die intensive Betreuung trägt Früchte: Aus den einstigen Flüchtlingen werden Altenpfleger, Paketboten – oder Mitglieder des Integrationsrates, wie Dana Karim Rahim aus dem Irak.

–> zum ganzen Artikel

via NZ vom 19. März 2011

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.