ejn fordert Abschiebestopp für afghanische Flüchtlinge

Übergabe des Offenen Briefs
Die Evangelische Jugend Nürnberg hat den Offenen Brief der jungen afghanischen Flüchtlinge unterstützt und fordert nun auch in einer Pressemitteilung einen Abschiebestopp für afghanische Flüchtlinge.

Nürnberg, 26. Juli 2013. Sie haben Angst vor Terror und Tod in ihrem Herkunftsland. Deshalb haben junge afghanische Flüchtlinge am 4. Juli in einem offenen Brief an den Nürnberger OB Ulrich Maly und an Innenminister Joachim Herrmann (CSU) ein sofortiges Abschiebeverbot gefordert. Inzwischen liegen mehrere Reaktionen auf den Brief vor. Geändert hat sich nichts. „Angesichts der unsäglichen Lebensumstände, die abgeschobene afghanische Flüchtlinge in ihrem Herkunftsland erwarten, müssen die Innenminister auf Bundes- und Landesebene endlich handeln und einen sofortigen Abschiebestopp nach Afghanistan verhängen“, fordert Dekanatsjugendpfarrer Thomas Kaffenberger im Namen der Evangelischen Jugend Nürnberg (ejn).

–> Pressemitteilung der ejn
–> laut! Offener Brief der afghanischen Flüchtlinge
–> laut! TV: Afghanische Flüchtlinge in Nürnberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.