Hallo Deutschland, was machst du denn hier in Hongkong?

Gruppenbild

Grüß Gott an unsre Landleute da draußen!

Es ist schön euch mal wieder zu schreiben, diesmal mit ganz außergewöhnlichen Neuigkeiten: Eine Menge Deutschland hier in Hongkong!

Vielleicht habt ihr es schon mitbekommen, aber vor kurzem gab es eine große Delegationsreise nach Hongkong, Shenzhen, Guangzhou und Peking, vom CVJM Nürnberg organisiert. Da waren ganz schön hohe Leute mit dabei!
Hei, der werte Herr Beckstein – ehemaliger Ministerpräsident, Herr Schürgens – Leiter vom Amt für Internationale Beziehungen der Stadt Nürnberg, Herr Körnlein – Evanglischer-Lutherischer Stadtdekan von Nürnberg, Vize-Präsidentin und Kanzler der Evangelischen Hochschule, Prof. Dr. Dr. med. Kühn – Chefarzt am Martha-Maria Krankenhaus, ach ich könnt hier die Liste noch ewig weiterschreiben, es waren einfach alles, alles und jeder hohe Leute aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, das hat einem schon eine Menge Respekt eingebläut. Egal mit wem man sich während der Reise unterhalten hat, man konnte sicher sein, das ist bestimmt jemand ganz hohes!
Mensch, was für eine Erfahrung!

Aber diese Leute sind jetzt keine arroganten Menschen, die sich auf Grund ihrer Position über alles fühlen, nein, das sind ganz normale Menschen wie ihr und ich, intellektuell, bewandert und erfahren, aber ganz normale Menschen. Während ihres Besuchs hier in Hongkong hatte ich oft die Möglichkeit mich mit ihnen zu unterhalten und sie waren sogar richtig nett! Man konnte sich gut mit ihnen verstehen, hat sich ausgetauscht und auch manchmal sogar auch ein paar Witze gerissen! Es war eine entspannte, freundlich und auch lustige Runde, das war richtig schön!

Auch ihr ganzer Aufenthalt hier hat super geklappt, mit den typischen Sachen wie die Lichterschow „A Syphony of Lights“, Victoria’s Harbour in Tsim Sha Tsui, der Victoria’s Peak, Fish-,Ladies-, Nightmarket, ein wirklich netter und schöner Spaziergang von Bucht zu Bucht auf Hong Kong Island, aber auch spezielle Dinge für die Delegation und ihre Zielsetzung waren dabei. Es gab Austausch mit dem deutschen Pfarrer und seiner deutschen Gemeinde in Hongkong, Workshops in einem YMCA Family Center, der YMCA Secondary School in der wir auch arbeiten, dem Lutherischen Seminar in Hongkong und einen langen Nachmittag der Vorstellungen und Präsentationen in der Hong Kong Baptist University. Es war ein taffes Programm, aber auch China-typisch!
Es gab haber trotzdem genug Pausen und Momente der Entspannung und richtig schöne Augenblicke. Wir waren aber froh, dass alles geklappt hat und wir auch selbst mitdabei sein zu können, denn die ganzen Wochen davor haben wir hier im Büro nicht viel anderes gemacht als das Programm für sie zu planen und zu organisieren, es war dann schon erfreulich und schön, dass es keine großen Probleme gab, wunderbar!

Aber auch einfach mit dabei zu sein war wirklich nett, denn die Delegation hatte es hier wirklich echt gut! Sie wurde immer königlich begrüßt, ihr wurde viel gezeigt, man hat andere hohe Leute von Hongkong kennengelernt und natürlich war das Essen für die Delegation auch nur das Beste, ohja, dieses Essen! Am ersten Tag waren wir in einem Restaurant an der Top-Location gleich neben dem Hafen und das Essen dort,…. also hallo, sie hatten einen Schokoladenbrunnen! Ich glaub ich muss nicht mehr dazu sagen…
Am nächsten Tag hat sich die deutsche Gemeinde auch darum bemüht die Delegationsgäste gut zu versorge, so wurde die lokalsten, traditionellsten chinesischen Gerichte aufgetischt aus tiefster Hongkonger Küche! War schon etwas ulkig: Wo bekommt die Delegation das authentischte Essen von Hongkong? – Ja genau, in der deutschen Gemeinde! Aber der Delegation hats gefallen und geschmeckt! Und uns auch! Das Essen hier es schon recht reizvoll, zumindest meistens!
Am dritten Tag gab es sogar ein großes Willkommens-Lunch mit den Hohen vom Chinese YMCA, Mensch und ich saß am Tisch mit den obersten von allen und da fällt mir dann auch noch einmal das Essen von den Stäbchen auf die Tischdecke und letztlich dann auch die Essstäbchen selbst! Oh man! Aber sie habens nicht übel genommen, ich auch nicht! Sie waren alle richtig nett und haben sich sogar auch manchmal mit mir unterhalten und war dann sogar noch mit auf deren Foto! – Sehr aufregend, aber eine weitere tolle Erfahrung! Und ja das Essen….so wie es bei einem offiziellen Willkommens-Lunch sein sollte: Könglich!

Aber man hat schon gemerkt, dass es eine gute Reise war, die Delegationsleute waren wirklich sehr interessiert, wollten sich einbringen, austauschen und auch etwas davon mit nach Hause nehmen.
Ich habe Respekt vor ihnen, aber habe auch ihre symphatische Menschlichkeit erlebt und trotzdem noch von ihnen gelernt. Es war alles in allem eine echt eindrücklich Erfahrung die einen doch weiterbringt. Ich bin dankbar dafür und hoffe das diese Reise bei diesen Leuten etwas bewirkt, bewegt und verändert hat.
Wenn ihr noch mehr Details zu ihrem Programm wissen wollt schaut doch mal in einem dieser Blogs rein:
http://blog.cvjm-nuernberg.de/cvjm/cvjm-kornmarkt/angekommmen-in-hongkong
Einige der Teilnehmer haben auch wirklich tolle Statements abgegeben, die einen echt guten Eindruck geben:
http://blog.cvjm-nuernberg.de/cvjm/cvjm-kornmarkt/statements-einzelner-teilnehmer-der-delagationsreise-nach-china Eine tolle Zeit, ein tolles Essen, tolle Leute und ich hoffe es geht mit ihnen so weiter!

Doch das war nicht das einzige Stückchen Deutschland das bei uns vorbei kam. Vor ein paar Wochen wurde in München noch munter und fröhlich das allbekannte Oktoberfest gefeiert, bei uns weniger verbreitet, da feiert man eher Kärwa oder „Kirchweih“. Doch nicht nur in München und Deutschland, auch in Hongkong gab es sowas! Doch, ja wirklich, das Oktoberfest wurde auch in Hongkong gefeirt! Da wurde vor ein paar Wochen lang ein großes Bierzelt auf dem obersten Parkdeck des Marco-Polo Hotels mitten im Hongkonger Hafen aufgestellt, genau vor der Pracht der Hongkonger Skyline! Wow, was für ein Anblick! Nun, als Deutscher lässt man sich das doch nicht entgehen! Dennoch wurden wir dazu eingeladen. Das Hongkonger Oktoberfest wird von der Commerzbank (die gibts in Hongkong auch!) gesponsert und organisiert und glücklichweise ist der Organisator des Oktoberfestes zufällig in der deutschen Gemeinde mit dabei! Da kam er eines Tages auf uns zu und hat uns doch ganz freundlich mal zum Oktoberfest eingeladen. Und ich muss sagen: Was für ein Erlebnis!
P1030391
Es war wirklich authentisch! Ein Bierzelt wie ich es auch bei mir aus der Wetzendorfer Kärwa kenne, nicht all zu groß, kleiner als die meisten Volksfestzelte, eher Kärwagröße. Natürlich gut „bestuhlt“ mit Bierbänken und Biertischen, Ausschank und Essensverkauf. Und das Essen das es gab! Ich glaub, in diesem Blogeintrag schwärm ich nur vom Essen, aber dieses Essen! Wir wurden als VIP Gäste empfangen, das heißt eigentlich nur, dass wir ein kleines Säckchen mit Essencoupons, Bierfreischeinen und Gummibärchen bekommen haben. Mit unseren Coupons konnten wir zwischen 6 Nürnberger Rostbratwürste mit Sauerkraut und Breze und Schweine Hax’n mit Blaukraut und Kartoffelauflauf entscheiden! Also, wer das in Hongkong aufgetischt bekommt, der freut sich erstmal deftig! Es war sooo gut endlich mal wieder dieses Essen hier in Hongkong zu Essen, ihr glaubt es nicht, es hat einfach nur super geschmeckt! Wir waren zusammen mit dem deutschen Pfarrer und noch einem amerikanischen Pastor einer internationalen lutherischen Gemeinde von Hongkong und er hat es auch sehr genossen. Und ja, es gab auch eine Band – extra von Bayern eingeflogen! Mit dieser Band wurden die alten Hits gespielt, zu der man auch zu Hause auf den Biertischen tanzt. Nach der vertrauten Blasmusik ging es weiter mit „Marmor, Stein und Eisen bricht“, „Ein Stern, der deinen Namen trägt“, „Prosit der Gemütlichkeit“, „Fliegerlied“, „Zillertaler Hochzeitsmarsch“, „Kuhglockenpolka“ (mit echten Kuhglocken gespielt), „Die Hände zum Himmel und lasst uns fröhlich sein“, „Viva Colonia“, „Allee“ und so weiter…richtig, richtig authentisch! Es war genauso wie ich es vom kleinem Wetztendorf her kenne! Der einzige Unterschied waren die ganzen Chinesen, die das Bierzelt befüllt haben! Oh mann, die sind auf die ganzen Sachen wirklich total abgefahren, die stehen voll auf sowas! Sie haben mit getanzt und mit geklatscht und mitgeschunkelt, auch wenn sie kein Deutsch verstehen, aber als die Band dann einen Klassiker der Kantonesischen Hongkonger Musik gespielt hat, da war der Jubel groß! Ach, das war richtig lustig denen zu zuschauen, aber auch mit ihnen mitzumachen, statt mit Freunden und Nachbarn, mit unseren neuen Nachbarn, eine Reihe Chinesen mit großen Bierhüten, denn jeder Gast hat am Eingang einen großen Stoffhut in der Form eines Bierkrugs bekommen, okey, das bekommen wir in Wetztendorf nicht, aber hier kommt es gut an! Oh, mann was für eine Erfahrung! Auf der einen Seite richtige authentische Kärwastimmung und auf der anderen Seite die ganzen Chinesen, richtig richtig lustig! Hat eine Menge Spaß gemacht! Aber es war schon merkwürdig. Habe ich von meinem Platz nach rechts geschaut, sah ich die ganze chinesiche Bierzeltgesellschaft wie sie zu „Die Hände zum Himmel und lasst uns fröhlich sein“ munter mitklatscht und habe ich nach links geschaut sah ich die Große und Unverkennlichkeit der Hongkonger Skyline, also sowas gibts auch nur wirklich hier in Hongkong! Was für ein verrücktes, aber lustiges und schönes Erlebnis!P1070891

So haben wir eine Menge Deutschland hier erlebt! Auch wenn wir nicht so einfach nach Deutschland kommen, kommt es eben zu uns, ob durch die hohe Delegation durch die man viel gelernt, mitgenommen und erlebt hat und sorgende Gastgeber war oder durch das Oktoberfest, bei dem man ein wenig in Heimatgefühle gestimmt wurde aber das zusammen mit fröhlichen Locals geteilt hat.
Wir sind zwar in Hongkong und sind echt begeistert hier von allem und sind echt dankbar für all die Erfahrungen und Eindrucke die wir hier erleben, wir schätzen sie hoch! Aber dennoch ist es doch manchmal schön ein wenig Vertrautes zu erleben.
Der Mix machts aus! Auch wenn ich den Ort hier immer noch liebe!

So sind wir glücklich, gestärkt und immer noch aufgeschlossen, freuen uns auf alles was kommt! Bald ist Weihnachten! Naja fast…
Auf jeden Fall euch alles gute, ihr in Deutschland, wir wünschen euch das Beste. Erfriert nicht, bei euch ist ja so kalt…, wir schwitzen manchmal noch!
Und beim nächsten Mal gibt es dann auch wieder volle Ladung Hongkong – versprochen!

Haltet die Ohren steif und immer warm einpacken, ja?
Und somit ein herzliches Servus an alle!
Miguel und euer FSJ Team, hier in Hongkong

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.