CVJM Weltratstagung vom 29. Juni bis 6. Juli 2014 in Estes Park

WorldCouncil2014
Im US-amerikanischen Bundesstaat Colorado liegt der CVJM der Rocky Mountains (YMCA of the Rockies) inmitten einer atemberaubenden Kulisse der über 4000 m hohen und mit Schnee bedeckten Berge Mount Ypsilon und Longs Peak. Es hätte kaum einen schöneren Ort für die diesjährige Tagung der weltweiten Allianz der CVJM (World Alliance of YMCAs) geben können, zu der vom 29. Juni bis 6. Juli 2014 1.300 Delegierte aus 83 Nationalverbänden anreisten.

Zu der deutschen Delegation zählten über 40 haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter. Für den Gesamtverband waren unter anderem Präses Karl Heinz Stengel, Generalsekretär Roland Werner, Referentin des Internationalen Referats Tabea Kölbel sowie für den Arbeitskreis Internationale Arbeit Reinhardt Schink am Start. Für die AG der CVJM Deutschlands machten sich der ehemalige Weltbundpräsident und langjährige AG-Vorsitzende Martin Meißner, der Generalsekretär Jürgen Baron, der in die internationale Arbeit involvierte Sekretär der Geschäftsstelle Martin Barth sowie die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen Stefanie Meise (Dortmund) und Constantin Ganschow (Berlin) auf den Weg.

Auch bei der diesjährigen Weltratstagung standen wieder bedeutende Wahlen an. Ken Colloton aus den USA beendete sein Amt als Weltbundpräsident und übergab es an den neu gewählten Peter Posner aus England. Vertreten wird er von Evelyne Gueye aus Senegal. Zum neuen Schatzmeister wurde Leopoldo Moacir Lima aus Brasilien gewählt. Die deutsche Delegierte Dorothee Pfrommer zählt zum neuen Exekutivkomitee. Ihr und dem gesamten neuen Team auf Weltbundebene wünschen wir Gottes Segen bei den kommenden Aufgaben, zu der unter anderem die Umsetzung des vom Generalsekretär des CVJM-Weltbundes Johan Vilhelm Eltvik aus Norwegen vorgestellten und von der Generalversammlung verabschiedeten Strategieplans gehört.

Danach steht für die nächsten vier Jahre das Thema „Youth Empowerment“ im Vordergrund. Die sog. Change Agents sollen dabei eine besondere Rolle spielen. Es handelt sich bei ihnen um junge CVJM-Mitarbeiter, die eine Mitarbeiterschulung auf Weltbundebene durchlaufen haben, welche von den jeweiligen Nationalverbänden getragen wird. Der Name des Change Agent Programms steht in engem Zusammenhang mit dem sog. Change Model, wonach es geboten ist, jungen Menschen einen Raum zu geben (Space), in dem ihr Leben verändert wird (Transformation) und sie aufgrund ihrer Erfahrung einen positiven Einfluss auf ihr Umfeld haben können (Impact). Zu den etwa 200 Change Agents gehören unter anderem Eva Hermann, Franca Kneier, Sarah Simmank und Sebastian Vogt aus Deutschland sowie die ehemalige Teilnehmerin des Volontärsprogramms der AG der CVJM Deutschlands Maria Christina Saldarriaga aus Peru. Sie alle standen im Mittepunkt einer beeindruckenden Abschlussveranstaltung und erhielten im Rahmen des Abschlussgottesdienstes, in dem sie zurück in ihre Nationalverbände ausgesandt wurden, eine Urkunde überreicht.

Sehr erfreulich und Grund großer Dankbarkeit ist die Festigung vieler Partnerschaften. Die Vertreter der AG der CVJM Deutschlands führten intensive Gespräche mit den Freunden und Delegierten aus dem YMCA Peru und Togo. Der vertrauensvolle Umgang miteinander ist großer Segen und erlaubt einen vielversprechenden Ausblick auf die anstehenden gemeinsamen Projekte.

Eines ist gewiss: Trotz der unterschiedlichen Prägung der Nationalverbände und Regionen wächst der Weltbund mehr und mehr zusammen. Jeden Morgen kamen die Teilnehmer zum Gebet und Lobpreis unter der Leitung des deutschen Generalsekretärs Roland Werner zusammen. Es gibt kaum eine andere Nichtregierungsorganisation (NGO), die eine derartige Vielfalt in Einheit lebt.

Und so waren sich die Teilnehmer der deutschen Delegation auf ihrem Heimflug einig, dass Jesus Christus gegenwärtig war und sein wird. Auch wenn die Herausforderungen, vor der viele Ortsvereine stehen, groß sind wie der Mount Ypsilon oder der Longs Peak, so zeigen die vielen Initiativen und Projekte der AG der CVJM Deutschlands, dass Jesus Christus Leben verändert und Berge versetzt. Es lohnt also an der Frage dranzubleiben, wie wir den jungen Menschen in Deutschland und der Welt in ihren Lebens- und Glaubensphasen zeitgemäß begegnen und in der AG der CVJM Deutschlands einen Raum bieten, der ihr Leben und das Ihrer Mitmenschen verändert.

Constantin Ganschow (CVJM Berlin)

–> Mehr Berichte und Fotos sind in diesem Artikel verlinkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.