Uni-Y in China 2016 – Nicht mehr lange und dann geht’s los!

20160209104201

Am 26. 02 geht die Reise nach China/Hong Kong los und wir sind schon voller Vorfreude. An unserem Treffen am 30.01, in den Räumlichkeiten des CVJM Nürnberg, hat sich die Truppe (fast) vollständig zu einem Crash-Kurs in Sachen China getroffen. Den Anfang machte Wolfram. Er erzählte uns einiges zu Chinas Geschichte und Politik. Die vielen Informationen schluckten wir mit, wie soll es auch anders sein, chinesischem Tee runter :-). Nach der Geschichtsstunde gingen wir zum kulturellen Teil und einem kurzen Sprachkurs über. Emilie und Kiwi, zwei Chinesinnen, die hier in Deutschland ein Jahrespraktikum machen, stellten uns ein paar Gewohnheiten vor, verglichen deutsche Sitten mit den Chinesischen und brachten uns bei, wie wir uns Vorort bedanken. An dieser Stelle nochmal xie xie an alle drei.

Danach gab es erst einmal Mittagessen. Gemeinsam liefen wir zum Hong Kong Store in der Vorderen Sterngasse und versorgten uns mit Nudeln, Reis und Co. Beim gemütlichen Essen hatten wir die Möglichkeit unsere Mitreisenden ein wenig besser kennen zu lernen. Mit Stäbchen essen ist für den Anfänger kein Zuckerschlecken, doch wenn wir in China nicht verhungern wollen, mussten wir es zumindest schon mal ausprobieren. Ich für meinen Teil war froh, dass ich mir eine Gabel eingepackt hatte.

Mit vollem Magen machten wir uns ans Werk, denn bis die Reise beginnt, gibt es noch viel zu erledigen! Cathrin stellte uns schon einmal unseren voraussichtlichen Terminplan vor, den die Chinesen für uns vorbereitet haben. Anschließend setzten sich die Arbeitsgruppen zusammen und besprachen Themen wie das Sightseeing, unser Tourenbuch, die Workshops vor Ort und vieles mehr.
20160209104214
Zur Auflockerung stellten wir nochmal unsere Fähigkeiten mit den Essstäbchen unter Beweis. Jeweils zwei Kandidaten traten gegeneinander an. Die Aufgabe war es mit Essstäbchen Gummibärchen aus einer Schüssel zu entnehmen. Wer in 20 Sekunden mehr Gummibärchen als sein Gegner greifen konnte, hatte gewonnen.

Zum Schluss setzten wir uns alle nochmal zusammen und trugen unsere Ergebnisse für die jeweiligen Bereiche vor. Bis zum 26.02 ist es nicht mehr lange und die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Besonders dankbar sind wir der Mercator Stiftung, ohne deren Unterstützung die Reise gar nicht möglich wäre. Wir freuen uns schon alle sehr auf die Reise und sind gespannt auf China und die Geschichten, die das Land uns zu erzählen hat.

In diesem Sinne: Zài jiàn, Deutschland – nǐ hǎo, China!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.