Mercator oder Verbotene Stadt

11-03_Frühstück
Heute war der letzte ganze Tag unserer Delegationsreise, morgen vormittags machen wir uns auf zum Flughafen, fliegen gegen 13 Uhr los und sind dann abends in Deutschland. Aber voererst sind wir noch hier und hatten ein faszinierendes Programm. Los ging es mit dem Frühstück, dass es diesmal als Lunchboxen, von KFC, gab – warme Sojamilch war durchaus gewöhnungsbedürftig.

11-03_02_GemeindeDanach ging es gleich zum chinesischen Gottesdienst – der um 7:30 Uhr angefangen hat, aber schon kurz nach 7 Uhr gab es nur noch für uns freie Plätze. Wir haben dann auch gleich eine Übersetzung auf englisch via Kopfhörer bekommen, Angesicht der Zeit war es trotzdem sehr schwierig der dem 2 Stunden Gottesdienst zu folgen.

11-03_04_Mercator DiskussionDann haben wir einen weiteren Tempel besucht (Himmelstempel?) und danach musste man, nach einem kurzen Zwischenstop auf dem Fake-Market, auch gleich wählen zwischen der Verbotenen Stadt und einer Veranstaltung der Mercator Stiftung, zu der sie uns eingeladen hat, da sie auch unsere Partnerschaft zu China sponsert. Ich habe die richtige Wahl getroffen, da die Veranstaltung in einem sehr faszinierendem Virtel mit vielen Galerien, die zeitgenössische Kunst ausgestellt hatten, stattfand und auch das Gespräch auf der Bühne sehr interessant war. Man konnte einen Einblick gewinnen, über was man in China reden kann und was problematisch ist.

11-03_05_AbschlusslAm Abend ging es dann noch in eine original chinesische Trinkhalle zu Bier für 7 Yuan und Schnaps der schrecklich roch und den man doch trinken konnte (nur das Aufstoßen ist etwas unangenehm, da dann dieser Geruch wiederkommt). Deshalb schnarcht mein Zimmergenosse jetzt auch schon ziemlich – Gott sei Dank für den Erfinder der Ohrstöpsel!

Wir sehen uns morgen Abend oder demnächst in Deutschland.

Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.