Ein Monat

Heute vor genau vier Wochen bin ich hier in Lima gelandet und ich muss sagen diese vier Wochen waren echt mega genial.
Seit zwei Wochen wohne ich jetzt auch bei meiner Gastfamilie und nicht mehr mit den anderen Volis in der Hospedaje des Ys. Mit meiner Familie bin ich total zufrieden. :) Ich wohne zwar ein bisschen weiter vom Y weit, aber da die Projekte, in denen wir arbeiten überall in Lima verteilt sind, ist das egal. Ich teile mir mit meinem Gastbruder ein Zimmer und mit ihm versteh ich mich richtig gut. Aber auch die restliche Familie hat mich aufgenommen als wäre ich ein weiteres Kind und darüber bin ich sehr dankbar. 

Letzten Montag habe ich meinen Arbeitsplan erhalten und weiß jetzt wo ich arbeiten werde bis Dezember. Von jetzt an arbeite ich viermal die Woche in Crecemos Felices, einem Straßenkinderprojekt in Centro de Lima. Crecemos Felices ist ein Haus des YMCA, zu dem die Kinder nach der Schule kommen können und dort von 15.00 bis 18.00 Uhr Programm haben. Dies wechselt jeden Tag, aber eigentlich gibt es jeden Tag eine Zeit, in der sie entweder draußen auf einem Sportplatz oder drinnen in der s.g. Ludoteca, einem Raum mit ziemlich vielen Spielsachen, spielen können. Dann kommt eine Zeit, in der sie Hausaufgaben machen. Und am Ende essen alle zusammen noch eine Kleinigkeit. Einmal in der Woche gibt es auch ein christliches Programm.
Wir deutschen Volontäre machen mit den Kindern Spiele, helfen ihnen bei den Hausaufgaben (was für uns gerade jetzt am Anfang noch ziemlich schwierig ist) und unterstützen sie. Im Moment kommen täglich ca. 20 Kinder zwischen 6 und 10 Jahre.



Die zwei weiteren Projekte bei denen ich mitarbeite, sind zum einen Amigos de Jesús, eine Jungschargruppe einmal die Woche im Stadtteil Rímac mit Kindern zwischen 7 und 12 Jahre, die allerdings erst nächste Woche startet, deswegen weiß ich noch nicht genau was mich dort erwartet. Zum anderen ist es ProLíder, das ist eine Jugendleiterausbildung, die im Y in Pueblo Libre stattfindet. Bei ProLíder gibt es eine Staffelung in 1., 2. und 3. Jahr. Ich werde hauptsächlich mit den Jugendlichen des 2. Jahres zusammen arbeiten. Die Arbeit dort wird, glaube ich, sehr ähnlich der Arbeit sein, wie ich sie schon im CVJM Nürnberg getan habe und deswegen freue ich mich auf die Arbeit dort. Die erste ProLíder-Stunde gestern hat mir schon mal sehr gut gefallen, deswegen bin ich optimistisch.
Zusätzlich dazu habe ich noch Montag, Mittwoch und Freitag vormittags Sprachschule. 

Lima an sich ist zur Zeit ziemlich grau und kalt, also nicht so cool. Aber dadurch dass man die ganze Zeit in Bewegung ist und ziemlich viel erlebt und unternimmt, bekommt man von dem schlechten Wetter fast gar nichts mit. Ich war z.B. schon zweimal im Kino. Einmal für 5 Soles, das sind 1,40€. :D Oder man unternimmt irgendetwas mit den Peruanern, die einen überall hin mitnehmen. Da wird einem eigentlich nie langweilig.

Ich freue mich jetzt auf meinen Arbeitsalltag und werde euch dann wieder berichten, wie es mir dabei geht. Bis denne