Unser Abschied von Hong Kong

Am fünften Tag kam es wie es kommen musste – unser letzter Tag in Hong Kong war angebrochen. Die Zeit verging wie im Flug und all die interessanten Dinge die es zu besichtigen gab in einen Zeitplan zu packen war nahezu unmöglich.

Ausblick auf Hong Kong vom Tempel der 10.000 Buddhas

Um es jedem möglichst recht zu machen konnte der letzte Tag individuell gestaltet werden. Nach der morning devotion machten wir uns also in die verschiedensten Richtungen auf, um Hong Kong ein letztes Mal zu erleben. Von ruhigen Plätzen wie dem Tempel der 10.000 Buddhas (der nach 521 Stufen eine wunderbare Aussicht über Hong Kong verspricht) bis zum vollen Trubel auf dem Lady’s Market war alles nochmal dabei.

Ein paar der über 10.000 Buddhas

Am Abend trafen wir uns alle mit den chinesischen Studenten zum krönenden Abschluss des ersten Teils unserer Reise. Zuerst gab es ein BBQ Chinese-Style mit Gemüse und Fleisch aller Art. Nachdem sich jeder satt gegessen hatte begaben wir uns zum kulturellen Abend zu dem sowohl die Studenten als auch wir nochmal ein Programm zur gegenseitigen Belustigung vorbereitet hatten. Egal ob  Brezelschnappen, Karaoke singen oder Nürnberg-Quiz, alle Spiele brachten viel Spaß und der Abend verging, genau wie auch der Rest der Reise, wie im Flug.

BBQ China-Style

Chinsische Studenten die sich an deutschen Schlagersongs versuchen…

…Aber gemeinsam zu singen ist doch noch viel schöner.

Brezelschnappen ist schwerer als es aussieht!

Cheung Chau oder Black Dragon

Am dritten Tag besuchten wir vormittags einen Gottesdienst. Große Flachbildschirme sowie eine Band überraschten uns, als wir den Raum betraten. Auf den Bildschirmen konnten wir die Liedtexte verfolgen und wurden auch schnell angesteckt selbst mitzusingen. Anschließend folgte eine Rede vom Pastor. Für alle von uns war es ein ganz neues Erlebnis auf diese Weise an einem Gottesdienst teilzunehmen.

Anschließend hatten wir die Wahl zwischen zwei verschiedenen Freizeitaktivitäten. Die einen hatten Lust auf eine Wandertour über den Dragon Back, die anderen wollten lieber die Cheung Chau Insel erkunden.Für die Wandergruppe begann ihr Ausflug mit einer kurzen Busfahrt. Zweieinhalb Stunden ging ihr Weg über Treppenstufen, einen hügeligen Pfad und anschließend steil bergab. Als Abschluss wurde noch ein an der Küste liegender Markt besucht. Die Inselgruppe trennte eine Stunde Fahrtzeit mit der Fähre von Cheung Chau. Dort angekommen liefen sie durch das kleine Fischerdorf, besuchten einen Tempel, den Strand und erkundeten anschließend eine Piratenhöhle. Angeblich soll dort noch der Schatz der Piraten versteckt sein, gefunden haben sie ihn aber leider nicht.

Der Abend stand uns wieder zur freien Verfügung. Für viele stand der Victoria’s Peek auf dem Plan, von dem man die schönste Aussicht auf die Skyline von Hongkong habe soll und der tolle Ausblick konnte diese Aussage nur bestätigen. Aber auch andere Gegenden von Hong Kong wurden weiter erkundet.

Neue Freunde

An Tag Nummer drei war es endlich so weit: Zum ersten Mal trafen wir auf unsere Austauschpartner aus Hong Kong! Die anfängliche Schüchternheit wurde schnell durch einige Kennenlern-Spiele vertrieben und schon begannen die ersten Gespräche…..

…..und mit einer interessanten Präsentation über Universitäten in China und den YMCA wurde uns ein guter Eindruck über das Leben unserer Studenten gewährt.

Nach dem Lunch in der Mensa konnten wir gestärkt zum von uns vorbereiteten politischen Planspiel übergehen. Hierbei ging es um ein deutsches Unternehmen, welches in China fußfassen wollte und im Zuge dessen Schulen mit deutschem Schulsystem für die Kinder der Mitarbeiter einführen wollte. Wir wurden in Gruppen (z.B. Schüler, Bildungsinstitute, Premierminister) eingeteilt und mussten versuchen die jeweils anderen von unseren Zielen zu überzeugen. Nach hitzigen Diskussionen gab es schlussendlich zwar keinen Sieger, aber das Ziel des Spiels, nämlich unsere Verbindungen weiter zu stärken, wurde dennoch erreicht.

Nach dem anstrengenden Tag ließen wir in kleineren Gruppen den Abend mit unseren neu gewonnenen Freunden an verschiedenen Orten in Hong Kong ausklingen.

City Hunt

Der zweite Tag begann für uns mit einem Frühstück „american style“. Nach der morgendlichen Devotion wurden wir in vier verschiedene Gruppen eingeteilt und starteten dann direkt in den City Hunt, bei dem wir die Stadt spielerisch erkundeten.

In den einzelnen Gruppen wurden verschiedene Aspekte des Lebens in Hong Kong behandelt. Die Gruppe „Ausländer in Hong Kong“ interviewte mehrere Ausländer die in Hong Kong leben und arbeiten und befragte diese darüber ob und wie sich ihre Herkunft auf den täglichen Alltag auswirkt.

Die Gruppe „Umwelt“ sammelte Müll aus einer Mall, informierte sich über Umweltrelevante Thematiken und besuchte Orte wie den „Pets market“, wo Tiere unter fragwürdigen bedingungen gehalten und verkauft werden.

Die Gruppe „Lifestyle“ besuchte einen für einheimische wichtigen buddhistischen Tempel der, von Hochhäußern umgeben, mitten in Hong Kong liegt. Außerdem trieb sie in einem örtlichen Park Sport mit den „Hongers“ (so nennen sich die Leute aus Hong Kong selbst).

Die Gruppe „Armut und Business“ beschäftigte sich mit den Gegensätzen zwischen arm und reich, indem sie einerseits einen erfolgreichen Geschäftsmann nach seinem Erfolgsgeheimnis befragten und andererseits die ärmere Bevölkerung mit Essenspaketen versorgte.

Der Rest des Abends konnte von jedem selbstständig gestaltet werden, wobei sich die meisten für ein Menü bei Mr. Wong’s, einem berühmten all-you-can-eat Restaurant entschieden haben.

Let the adventure begin!

Endlich ist es so weit, unsere große Reise kann beginnen!

Nach einem verspäteten Start in Nürnberg waren wir schließlich auf dem Weg nach Amsterdam, unserem Zwischenstop, wo es nach kurzer Stärkung in den Flieger Richtung Hong Kong ging. Nun mussten wir 11 Stunden Zeit totschlagen, was uns dank zuvorkommendem Reisepersonal und ausreichendem Filmangebot auch gelang.

Jetzt nur noch durch die Kontrolle, das Gepäck wieder finden und schon war es geschafft. Gloria vom YMCA begrüßte uns mit netten Worten, Getränken und Gebäck und fuhr gemeinsam mit uns zum Wu Kwai Sha, unserem Aufenthaltsort für die erste Hälfte unseres Trips.

Am Abend erkundeten wir auf eigene Faust das Gelände und die Umgebung und fielen totmüde ins Bett.

kostBar für junge Erwachsene am 23.2.

Unsere nächste kostBar steht an … Donnerstag 23.2. 20 Uhr im Studio 1.UG im CVJM Nürnberg Kornmarkt.

Auch diesmal erwartet dich eine lässige Atmosphäre, ein gutes Getränk und coole Gemeinschaft! Natürlich gibt es auch wieder ein kulinarisches Special!

Wir wollen zusammen abhängen, quatschen, Gott feiern und zwar diesmal mit ganz viel Musik. Komm vorbei! Wir freuen uns auf dich!

Bring gerne auch alle deine Freunde mit!

„Zwischen Furcht & Freiheit. Das Dilemma der christlichen Erziehung“ – Symposium im CVJM Gesamtverband

Am Samstag, den 11. Februar, stand die CVJM-Hochschule in Kassel ganz im Zeichen der Familie.

Die Professoren Dr. Tobias Künkler und Tobias Faix stellten die Ergebnisse ihrer Studie „Zwischen Furcht und Freiheit. Das Dilemma der christlichen Erziehung“ vor. Der Anlass für die Familienstudie war eine Studie der beiden zum Thema „Warum ich nicht mehr glaube“ mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Künkler und Faix stellten fest, dass einer der Gründe sich vom Glauben abzuwenden in der eigenen christlichen Erziehung lag: „Wir erkannten, dass es nicht viele Studien über Menschen, die explizit christlich erziehen wollen, gibt. Die Idee zur Familienstudie war geboren. Unser Ziel war es, das Innenleben der christlichen Familie zu vermessen!“

–> Zum Artikel im CVJM GV Blog

Das pro Medienmagazin schreibt dazu „Kinder müssen Pluralismus zu Hause kennen lernen“:

Mit Friedrich Schweitzer, Professor für Religionspädagogik an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen hatten Künkler und Faix einen der wichtigsten und bekanntesten Religionspädagogen Deutschlands zur wissenschaftlichen Einordung und Kritik ihrer Studie gebeten. Er sehe in der Studie vor allem eine begrüßenswerte Initialstudie, sagte Schweitzer. Leider gäbe es bis heute zu wenig Befunde zur christlichen Erziehung in Familien.

Die Studie von Künkler und Faix sei eigentlich keine über christliche Familien, sondern über freikirchliche und hochreligiöse Familien. Das beschere ihrer Aussagekraft deutliche Grenzen. Zudem wäre es tatsächlich bereichernd gewesen, wenn auch Kinder befragt worden wären. Dies hatten Künkler und Faix selbst schon eingeräumt.

–> Zum ganzen Artikel bei pro Medienmagazin

Bei evangelisch.de schreibt Wolfgang Thielmann über die Frontlinie Familie: „Zwischen Furcht und Freiheit“:

Die evangelikale Familie ist ein Schlachtfeld. Wer sich in der evangelikalen Bewegung zur Familie positioniert, rührt an Grundfragen. Jetzt haben sich zwei Nachwuchswissenschaftler zu Wort gemeldet, Tobias Faix und Tobias Künkler. Beide sind Professoren an der Hochschule des CVJM in Kassel. Und als erste haben sie Daten und Fakten zum evangelikalen Familienleben erhoben und ausgewertet: Wie gehen die „besonders intensiv evangelischen Christen“ – so hat Bundeskanzlerin Angela Merkel die Evangelikalen genannt – zuhause miteinander um, und wie geben sie ihren besonders intensiven Glauben weiter?

Im Dezember 2016 war das Schlachtfeld Familie für wenige Tage öffentlich sichtbar. Hartmut Steeb, der Generalsekretär der Evangelischen Allianz, bezeichnete ein Verständnis für andere Formen als die klassische Familie – ohne Trauung, ohne Kinder oder mit Partnern des gleichen Geschlechts – im Internet als „Gefühlsduselei“. Man müsse ihr biblische Lehre entgegensetzen. Der damalige Vorsitzende der Allianz, Michael Diener, wies Steeb ebenfalls im Netz zurecht: Das sei keine Verlautbarung der Evangelischen Allianz. Man könne für die Familie aus Vater, Mutter und Kindern eintreten, ohne, wie Steeb, andere Beziehungsformen zu verurteilen. Steeb solle sich fragen, wie seine Äußerungen auf Menschen wirkten, die ungewollt kinderlos blieben „oder auf Singles, wie wir sie zu 30 Prozent und mehr auch in der evangelikalen Lebenswelt haben.“ Diener empfahl „Zurückhaltung dabei, die eigenen Erfahrungen auf die pluralen biblischen Texte zu übertragen“. Als der Informationsdienst idea über die Kontroverse berichtete, verschwand Steebs Stellungnahme ebenso aus dem Netz wie Dieners Kommentar. Schließlich wurde auch die idea-Nachricht gelöscht. Der kurz veröffentlichte Schlagabtausch zeigte, wie heftig die Auseinandersetzung tobt. Er zeigte auch: Das Familienbild innerhalb der Bewegung ist vielfältiger, als es ihre Publizistik spiegelt.

Wollen evangelikale Organisationen ihren Familien helfen, sollten sie den Stellvertreterkrieg um das Verständnis der Bibel befrieden und ihre Abgrenzung überdenken gegenüber der Gesellschaft, die sie umgibt. Tatsächlich folgt die Bewegung nach einigen Jahren ohnehin den Veränderungen in Kirchen und Gesellschaft.

–> Zum ganzen Artikel bei evangelisch.de

Tobias Faix, einer der Autoren der Studie schreibt auf seinem Blog „Kinder brauchen die Liebe Gottes – ohne ‚aber’.“

Der Theologe und Gründer der Blu:Boks in Berlin Lichtenberg [Torsten Hebel] betonte in seinem Vortrag Wichtigkeit der Wertschätzung und Anerkennung als Grundlage aller Erziehung. Das „Dilemma“ in der Glaubenserziehung entstehe vor allem durch das „aber“, so Hebel. Es sei eine ambivalente Botschaft, die Kindern oftmals gegeben wird, Gott liebe sie bedingungslos, aber sie seien Sünder und gehen verloren. Diese Doppelbotschaft sei schädlich für die Entwicklung der Kinder und Hebel rief dazu auf, auf das „aber“ in der Glaubenserziehung zu verzichten: Gott liebe Kinder bedingungslos. Punkt.

–> Zum ganzen Artikel bei Tobias Faix

Damit man dann auch selbst noch was davon hat, kann man sich in einem kurzen Online-Test einordnen und seinen persönlichen Erziehungsstil entdecken:

–> Test – Welcher Erziehungstyp sind Sie?

Offener Brief des CVJM Bayern: Ausweisung afghanischer Flüchtlinge stoppen

Der Vorstand des CVJM Bayern hat in einem offenen Brief den Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer aufgefordert die Abschiebung von Flüchtlingen nach Afghanistan zu stoppen.

Erschüttert blicken wir darauf zurück, dass zwei Jugendliche des CVJM Bayern am 23.1. in das nicht sichere Herkunftsland Afghanistan abgeschoben wurden. Arasch und Ramin waren als ehemalige Bewohner der Jugendwohngruppe „Y-Home“ im CVJM Nürnberg Teil unserer CVJM-Gemeinschaft. Wir halten es für unverantwortlich und unmenschlich, Menschen in ein Land abzuschieben, welches nach neuesten UNO-Informationen (6.2.2017) jährlich unsicherer geworden ist.

Die jungen Afghanen erwartet die Rekrutierung oder die Exekution durch die Taliban oder den noch brutaleren afghanischen Arm der IS. Eine unbeschreibliche Todesangst geht unter den uns bekannten geflüchteten Afghanen um – besonders bei denen, die aktive ehrenamtliche CVJM-Mitarbeiter und Christen geworden sind. Sie alle hatten triftige Fluchtgründe und suchen in unserem Land Sicherheit, die nicht an Nationalität, Religion oder Status gebunden ist.

–> Kompletter Brief (PDF)
–> Bericht der Berliner Zeitung über die Abschiebung
–> Petition bei Change.org gegen Abschiebung nach Afghanistan

Ein „Buschpilot“ erzählt von Papua Neuguinea

Menschen – Länder – Abenteuer & Internationaler Lunch

Interessante Vorträge über fremde Länder

Sonntag 5.2. // 12.15 Uhr Internationaler Lunch

Sonntag 5.2. // 14.00 – 16.00 Uhr im CVJM Menschen Länder Abenteuer

Martin Köhler, aus Stein bei Nürnberg, verbrachte acht Jahre (2007 – 2015) mit seiner Familie im südpazifischen Inselstaat Papua Neuguinea. Dort flog der gelernte Berufspilot für die Organisation ‚Mission Aviation Fellowship‘ (MAF).

MAF existiert schon seit über 60 Jahren und fliegt in über 30 Ländern – speziell in Gegenden ohne Infrastruktur. Über seine reichhaltigen Erfahrungen als ‚Buschpilot‘ berichtet er mit eindrucksvollen Bildern und kurzen Videoclips.

Herzliche Einladung dabei zu sein! Vorher seid ihr herzlich eingladen schon ab 10.30Uhr zum LIchtblick zu kommen und gleich noch zum Internationalen Lunch zu bleiben.