Grüße aus Hongkong!

Nei hou,

IMG_9009_klein

am Freitag den 27.02. sind wir in unser gemeinsames Abenteuer China aufgebrochen. Wir, das sind 17 Studentinnen und Studenten und Daniel, unser Leiter. Morgens um halb acht ging es am Nürnberger Hauptbahnhof mit dem ICE Richtung Frankfurt Flughafen los. Dort starteten wir zu einem zehnstündigen Flug nach Peking. Um sieben Uhr Ortszeit trafen wir im Reich der Mitte ein. Der Schnee auf dem Rollfeld verzögerte den Weiterflug nach Hongkong. Dort wurden wir mit hoher Luftfeuchtigkeit erwartet und angenehmen 22°C von Irina, Paul, Christian, Sebastian, David und Linus empfangen. Nach 27-stündiger Reise kamen wir erschöpft im YMCA-Camp Wu Kwai Sha an und herzlich mit einem chinesischen BBQ gemeinsam mit heimischen Studentinnen und Studenten in Empfang genommen.

Seitdem sind nun vier sehr eindrucksreiche und herausfordernde Tage vergangen, in denen wir so einiges erlebt haben. So wurden wir beim Gottesdienst in der Island Freikirche ECC empfangen und bekamen einen Einblick in die Arbeitsfelder der Gemeinde. Außerdem wurden wir von ortskundigen Studenten zu den imposanten Sehenswürdigkeiten Hongkongs geführt.

Dabei erkundeten wir einige buddhistische Tempel, darunter der berühmte „Wong Tai Sin“ – Tempel und die Tempelanlage mit 10.000 Buddhas. Dort lernten wir viel Neues über die in China verbreitete Religion des Buddhismus. Zum Bummeln luden zahlreiche Märkte, Malls und Plazas ein.

Um ein bisschen aus dem hektischen Treiben der Großstadt zu entkommen, machten wir uns mit der Fähre auf die Insel Cheung Chau auf, die ein Teil der inselreichen Stadt ist. Abends bestaunten wir eine Licht- und Lasershow über der beeindruckenden Skyline Hongkongs. Dabei stechen die mit über 100 Stockwerken hohen Hochhäuser hervor, die das Stadtbild prägen.

Diese überwältigenden Impressionen verarbeiten wir in der täglichen Morgen- und Abendandacht gemeinsam. Wir sind super gespannt, was wir die nächsten Tage noch erleben dürfen und freuen uns auf viele weitere Bekanntschaften, die sich zu Freundschaften über die Kontinente entwickeln werden.

Eure Uni-Yler

P.S.: Schon bald hört ihr wieder von uns!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.