CVJM Nürnberg übernimmt Patenschaft für Gedenkort

Mahnmal NSU Opfer (Rendering)

Stadt Nürnberg schafft Gedenkort für NSU-Opfer

Die Stadt Nürnberg wird am 21. März 2013, dem Internationalen Tag gegen Rassismus, am Kartäusertor – dem Ausgang der Straße der Menschenrechte – einen Mahn- und Gedenkort für die Opfer der NSU-Terrorzelle einweihen.

Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly wird in Anwesenheit der Angehörigen der drei Nürnberger Opfer Enver Şimşek, Abdurrahim Özüdoğru und İsmail Yaşar sowie der Generalkonsulin der Republik Türkei eine Gedenk- und Informationsstele enthüllen. Unmittelbar daneben werden vier Bäume für die Menschenrechte gepflanzt.

Der CVJM Nürnberg in seiner bunten Zusammensetzung von Jugendlichen aus vielen Kulturen und sozialen Milieus hat seinen Sitz in unmittelbarer Nähe zum Gedenkort. Der CVJM möchte die Patenschaft für die Bäume übernehmen. Damit setzt die Jugendorganisation ein Signal, dass die Staffel der Erinnerung an die nächste Generation weitergereicht wird.

In Nürnberg symbolisieren seit 2007 überall im Stadtgebiet „Bäume für die Menschenrechte“ die Verpflichtung der Gesellschaft zu einem friedlichen, respektvollen und an den Menschenrechten orientierten Miteinander. Auf diese Weise soll die Botschaft der 30 Artikel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte in der ganzen Stadt Wurzeln schlagen.

Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly: „Die vier Bäume am Ausgang der Straße der Menschenrechte sollen nicht nur als Zeichen der Trauer um die drei in Nürnberg ermordeten Opfer der Terrorzelle ,Nationalsozialistischer Untergrund‘ stehen. Sie erinnern auch an die vielen weiteren Menschen, die in den vergangenen Jahren in unserem Land zum Ziel rassistisch motivierter Gewalt geworden sind. Dieser Gedenkort ist uns Mahnung und Auftrag, in unserer Stadt wachsam und mutig gegen jede Form von Rassismus und Menschenfeindlichkeit einzutreten.“

Im April 2012 haben die Städte Nürnberg, Hamburg, München, Rostock, Dortmund, Kassel und Heilbronn, folgende gemeinsame Erklärung abgegeben:

„Neonazistische Verbrecher haben zwischen 2000 und 2007 zehn Menschen in sieben deutschen Städten ermordet: Neun Mitbürger, die mit ihren Familien in Deutschland eine neue Heimat fanden, und eine Polizistin. Wir sind bestürzt und beschämt, dass diese terroristischen Gewalttaten über Jahre nicht als das erkannt wurden, was sie waren: Morde aus Menschenverachtung. Wir sagen: Nie wieder!

Wir trauern um

Enver Şimşek, 11. September 2000, Nürnberg
Abdurrahim Özüdoğru, 13. Juni 2001, Nürnberg
Süleyman Taşköprü, 27. Juni 2001, Hamburg
Habil Kılıç, 29. August 2001, München
Mehmet Turgut, 25. Februar 2004, Rostock
İsmail Yaşar, 5. Juni 2005, Nürnberg
Theodoros Boulgarides, 15. Juni 2005, München
Mehmet Kubaşık, 4. April 2006, Dortmund
Halit Yozgat, 6. April 2006, Kassel
Michèle Kiesewetter, 25. April 2007, Heilbronn“

via www.nuernberg.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.