City Hunt

Der zweite Tag begann für uns mit einem Frühstück „american style“. Nach der morgendlichen Devotion wurden wir in vier verschiedene Gruppen eingeteilt und starteten dann direkt in den City Hunt, bei dem wir die Stadt spielerisch erkundeten.

In den einzelnen Gruppen wurden verschiedene Aspekte des Lebens in Hong Kong behandelt. Die Gruppe „Ausländer in Hong Kong“ interviewte mehrere Ausländer die in Hong Kong leben und arbeiten und befragte diese darüber ob und wie sich ihre Herkunft auf den täglichen Alltag auswirkt.

Die Gruppe „Umwelt“ sammelte Müll aus einer Mall, informierte sich über Umweltrelevante Thematiken und besuchte Orte wie den „Pets market“, wo Tiere unter fragwürdigen bedingungen gehalten und verkauft werden.

Die Gruppe „Lifestyle“ besuchte einen für einheimische wichtigen buddhistischen Tempel der, von Hochhäußern umgeben, mitten in Hong Kong liegt. Außerdem trieb sie in einem örtlichen Park Sport mit den „Hongers“ (so nennen sich die Leute aus Hong Kong selbst).

Die Gruppe „Armut und Business“ beschäftigte sich mit den Gegensätzen zwischen arm und reich, indem sie einerseits einen erfolgreichen Geschäftsmann nach seinem Erfolgsgeheimnis befragten und andererseits die ärmere Bevölkerung mit Essenspaketen versorgte.

Der Rest des Abends konnte von jedem selbstständig gestaltet werden, wobei sich die meisten für ein Menü bei Mr. Wong’s, einem berühmten all-you-can-eat Restaurant entschieden haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.