Cheung Chau oder Black Dragon

Am dritten Tag besuchten wir vormittags einen Gottesdienst. Große Flachbildschirme sowie eine Band überraschten uns, als wir den Raum betraten. Auf den Bildschirmen konnten wir die Liedtexte verfolgen und wurden auch schnell angesteckt selbst mitzusingen. Anschließend folgte eine Rede vom Pastor. Für alle von uns war es ein ganz neues Erlebnis auf diese Weise an einem Gottesdienst teilzunehmen.

Anschließend hatten wir die Wahl zwischen zwei verschiedenen Freizeitaktivitäten. Die einen hatten Lust auf eine Wandertour über den Dragon Back, die anderen wollten lieber die Cheung Chau Insel erkunden.Für die Wandergruppe begann ihr Ausflug mit einer kurzen Busfahrt. Zweieinhalb Stunden ging ihr Weg über Treppenstufen, einen hügeligen Pfad und anschließend steil bergab. Als Abschluss wurde noch ein an der Küste liegender Markt besucht. Die Inselgruppe trennte eine Stunde Fahrtzeit mit der Fähre von Cheung Chau. Dort angekommen liefen sie durch das kleine Fischerdorf, besuchten einen Tempel, den Strand und erkundeten anschließend eine Piratenhöhle. Angeblich soll dort noch der Schatz der Piraten versteckt sein, gefunden haben sie ihn aber leider nicht.

Der Abend stand uns wieder zur freien Verfügung. Für viele stand der Victoria’s Peek auf dem Plan, von dem man die schönste Aussicht auf die Skyline von Hongkong habe soll und der tolle Ausblick konnte diese Aussage nur bestätigen. Aber auch andere Gegenden von Hong Kong wurden weiter erkundet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.