Zwischenseminar und Lima

Ende Februar ging es für 1,5 Wochen nach Perú. Die ersten 4 Tage nutzen wir, um uns mit Freunden zu treffen, Lima ( die Hauptstadt von Perú) kennen zu lernen oder uns die Zeit mit Surfen zu vertreiben. Fazit: im Sommer brennt die Sonne echt ordentlich herunter, das Essen ist besser als in Kolumbien, wir sind aber trotzdem sehr froh in Kolumbien zu leben! Nach 4 Tagen Urlaub ging es weiter in die "selva". Zusammen mit den Voluntären aus Perú, starteten wir unser Zwischenseminar in der Nähe von LA Merced. Um zu unserem Camp zu gelangen, mussten wir erst einmal mit der Gondel den Fluss überqueren. Das Camp war aber einfach genial! Mitten im Wald, mit einem Eigenen See, den wir auch häufig belagerten - für Besprechungen, bei Geländespielen um dem Gegner zu entkommen, wenn einem das Lagerfeuer zu warm wurde oder einfach so zwischendurch, denn auch hier war es wirklich heiß. Den ersten Tag nutzen wir, um die vergangenen Monate zu reflektieren. Am nächsten Morgen ging es mit einem Tag der Stille weiter, um uns auf Gottes Reden konzentrieren zu können. Ein weiteres Thema waren die Geistesgaben, die uns Jesus schenken möchte und eine Ideenwerkstatt, wie es für jeden in seinen Projekten weiter gehen kann. Am Donnerstag morgen ging es ab in den Urwald, um uns in einem Wasserfall 30 m abzuseilen. Alles in allem, haben wir das Seminar, auf Grund der geistlichen Gemeinschaft und der genialen Natur sehr genossen.