Gebetskonzert mit Gracetown, Lothar Kosse, Beatbetrieb und Diversity


Am Freitag, 9. März 2012, ab 19.30 Uhr veranstaltet der CVJM Nürnberg-Kornmarkt, zusammen mit Lux – Junge Kirche Nürnberg, ein Gebetskonzert mit Gracetown, Lothar Kosse, Beatbetrieb und Diversit.

Die Karten kosten im Vorverkauf 10 € und an der Abendkasse 13 €; Die Karten gibt es in der Treppenhaus-Lounge oder unter lux-jungekirche.de/ticket-shop.

Y-Home – Jede Hilfe wird gebraucht


Der Samstag, 25. Februar 2012, rückt immer näher und freut sich über deine Rückmeldung, damit wir gemeinsam anpacken, Y-Home für den Umbau vorzubereiten.

Das heißt wir ziehen die Kanzlei Freiss mit vielen, vielen Aktenordnern um. Und je mehr dabei sind, desto weniger muss der bzw. die Einzelne tun. Wer schon in der Woche davor mal Zeit, bitte auch melden, da wir schon einige Dinge vorher bewerkstelligen wollen.

Sage bitte Bernhard Bescheid, von wann bis wann ihr mit dabei sein könnt. Vielen Dank!

  • Wir starten um 8.00 Uhr morgens und arbeiten sicherlich bis 19.00 Uhr abends.
  • Wer Akku-Schrauber und Arbeitshandschuhe hat – bitte mitbringen.
  • Wir haben einen 7,5 Tonner mit Hebebühne und werden zwei Teams einteilen – eines baut ab und das baut gleich wieder in der neuen Kanzlei am Nordostbahnhof auf.
  • Wer nicht schwer heben kann, kein Problem – es werden ebenso dringend Leute gebraucht, die die Umzugshelfer versorgen und es müssen auch die Räume geputzt werden, damit wir dann am 2.3. dort die Y-Home-Spatenstichparty feiern können.

Warum machen wir als CVJM den Umzug? Herr Freiss hätte eigentlich einen Vertrag bis 2015 und ist uns dabei stark entgegen gekommen und wir konnten dadurch den Vertrag früher auflösen. ein Teil der Abmachung ist, dass wir ihm bei seinem Umzug unterstützen.

Und nicht vergessen: am 2. März gibt es dann eine „Spatenstich“-Party mit Judy Bailey von 18-21 Uhr in den leer geräumten Büroräumen. Dann ohne Akkuschrauber…

Kontakt: bernhard.schirmer@cvjm-nuernberg.de (0911 20629 23)

AG der CVJM – Werkstatt der Hoffnung

Vom 5. bis 8. Januar 2012 fand zum zweiten Mal die Werkstatt der Hoffnung für junge Erwachsene statt. In diesem Jahr waren über 50 Teilnehmende, auch aus dem CVJM Nürnberg-Kornmarkt mit dabei.

Kristina Dauth aus Karlsruhe fasst ihre Eindrücke wie folgt zusammen:

Wenn ich als Kind die Schreinerwerkstatt meines Opas betrat, überkam mich ein Gefühl von Ehrfurcht. Es roch nach Spänen und Lack, die groben Holzdielen knarrten. Überall lagerten Holz, Werkzeuge und halb fertige Möbelstücke. Dies war einer der Orte meiner Kindheit, an dem ich etwas von der Welt begriff: Hier entstand aus einem Baum ein Regal oder ein Tisch. Mein Opa konnte Holz so lange formen und bearbeiten, bis ein nützliches Möbelstück daraus wurde. Ähnlich wie so einem Stück Holz ging es mir in der Werkstatt der Hoffnung.

Am ersten Tag kam ich mir so vor, als hätte ich selbst schon eine lange Zeit in Gottes Werkstatt gelagert, allerdings noch nicht bereit, um bearbeitet zu werden. Ich habe es nur genossen, in Gottes Gegenwart zu sein. Jetzt war der Zeitpunkt gekommen, an dem Gott mich auf seine „Werkbank“ legen und mich prüfend betrachten durfte. Ich wollte wissen wer ich bin, woher ich komme, was ich kann und zu was er mich gebrauchen konnte.

Und Gott redete zu mir: Er zeigte mir viele Dinge, erklärte mir wo ich herkomme und was er an mir heilen wollte. Er gebrauchte mich als Sprachrohr für andere und beruhigte meine Sorgen vor der Zukunft. Ich erhielt Gewissheit, dass Gott etwas aus mir machen will.

Vielleicht einen „Tisch“, denn Gastfreundschaft ist eine meiner Gaben, oder eine Tür, die anderen neue Perspektiven öffnet. Oder gar einen Stuhl, auf dem sich Menschen ausruhen können.

Es war jedenfalls höchste Zeit für all diese Erkenntnisse, Begegnungen und Verheißungen, für die neue Hoffnung und Freude über Gottes Wege. Die schönste Aufgabe ist es Gottes Werkzeug zu sein und an seinem Reich bauen zu dürfen. Danke auch an all euch andere „Werkzeuge“ aus der Werkstatt der Hoffnung, dass ihr euch gebrauchen lasst.

Kristina Dauth, Karlsruhe

Neues Referat Missio­na­ri­sche Jugend­ar­beit im CVJM Gesamtverband

Zur Mitglie­der­ver­samm­lung des CVJM Gesamtverbands im Oktober 2011 stellte Daniel Rempe die Pläne zur Umstruk­tu­rie­rung des Programm­re­fe­rates vor. Mit der Zustim­mung der Mitglieder haben sich das Referat und die darin betei­ligten Arbeits­kreise neu aufge­stellt und teil­weise auch umbe­nannt. Natha­nael Volke, Leiter des Refe­rats Kommu­ni­ka­tion im CVJM Gesamtverband, hat Daniel zu den Neue­rungen befragt.